Wie kann ich besser schreiben lernen?

Passive Action = keine Action?

zuletzt bearbeitet am 06. Nov 2018

veröffentlicht am 16. Jul 2017 von Melanie Naumann

Kommentare: 0

Hinweis: Ich nutze Amazon Affiliate Links. Keine Zusatzkosten für dich, aber für mich eine Möglichkeit, mir das Hosting meiner Website zu finanzieren.

Passiv vs. Aktiv Teil 2

Passive Action = keine Action? - Passiv vs. Aktiv Teil 2

Im zweiten Teil von Passiv vs. Aktiv erläutere ich die Probleme, die die Verwendung von Passivierungen mit sich bringen und stelle die Vorteile einer aktiven Schreibweise gegenüber.


Inhaltsübersicht

Was versteht man unter ›aktiv‹ und ›passiv‹?

Probleme durch Passivierungen

Aktiv schreiben, was bringt’s?

 

Egal, ob du einen Liebesroman schreibst, eine Historie, einen Krimi oder eine Kindergeschichte, in jedem Genre gilt eine Devise:

Jedes Wort muss die Handlung vorantreiben.

Das heißt, ein Buch, in dem die Handlung zumeist durch Passivierungen geschieht, wird seine Leser langweilen und Literaturagenten und Verlage zu keiner Antwort bewegen. Deswegen achte darauf, dass du Aktivsätze schreibst, denn sie befördern den Leser mitten in die Geschichte, wohingegen Passivkonstruktionen nur eingesetzt werden sollten, wenn du ein bestimmtes Ziel erreichen willst.

(Mehr dazu in meinem Artikel ›Passive Action = ein strategisches Stilmittel‹)

 

Hier der erste Teil der dreiteiligen Serie: Passiv vs. Aktiv - Missverständnisse vermeiden.

 

Doch was versteht man unter ›aktiv‹ und ›passiv‹?

Schreibst du ›aktiv‹, sagst du dem Leser WER (Subjekt) WAS (Objekt) macht (VERB). Zum Beispiel:

Vor einer Woche warf der Trainer Jane aus dem Tennisclub und ließ ihre Pokale aus der Vitrine nehmen.

Der Verursacher ist im Aktiv klar definiert: der Trainer.


Im Passiv ist das Subjekt (in diesem Fall Jane) nicht der Auslöser der Handlung, sondern nur Teil einer Handlung, die mit ihr gemacht wird. Sehr gut, an dem Wörtchen ›wurde‹ zu erkennen.

Vor einer Woche wurde Jane aus dem Tennisclub geworfen und ihre Pokale wurden aus der Vitrine genommen.

 

Meist spricht man im Aktiv, da es verständlich schildert, was durch wen geschieht. Im oberen Beispiel wäre eine Kombination von Aktiv und Passiv sogar besser:

Vor einer Woche wurde Jane aus dem Tennisclub geworfen. Der Trainer ließ ihre Pokale aus der Vitrine nehmen.

In dieser Variante steht das Erleiden im Vordergrund, deswegen ist der erste Teil ins Passiv gesetzt. Im zweiten Teil ist die Verwendung des Aktivs besser, weil dadurch klar wird, wer ihre Pokale herausnehmen ließ.

(Mehr dazu in meinem Artikel ›Passive Action = ein strategisches Stilmittel‹)

 

Probleme durch Passivierungen

Wortmenge:
Zumeist verlangen Passivkonstruktionen seltsam klingende, lange und gewundene Satzzusammenstellungen, während das Aktiv kürzer, schlagkräftiger und einfacher zu schreiben und zu lesen ist.

Der Ball prallte vom Garagentor ab.
wird zu: Der Ball wurde vom Garagentor abgeprallt.

Ungenauigkeit
Nutzen wir das obere Beispiel: ›Jane wurde aus dem Tennisclub geworfen.‹
Schreibst du solche Sätze in deiner Geschichte, verheimlichst du deinem Leser eine wichtige Information: Wer hat sie herausgeschmissen? Passivkonstruktionen verwirren den Leser, sodass sie den Satz mehrfach lesen müssen. Geschieht das zu oft, wird es sie dazu treiben, das Buch wegzulegen.

Grammatikfehler
Außerdem können Passivierungen durch den komplizierten Satzbau zu Missverständnissen führen, und nicht das aussagen, was du widergeben möchtest:

Nachdem die Reparatur getan war, fuhr der Wagen davon.

Durch die Verwendung des Passivs könnte der Leser bei diesem Satz annehmen, dass der Wagen derjenige war, der die Reparatur durchführte. Diese Verwirrung lässt sich im Aktiv vermeiden:

Nachdem John die Reparatur an seinem Wagen beendet hatte, fuhr er davon.

 

Aktiv schreiben, was bringt’s?

Merke dir, dass Aktivsätze den Großteil deines Romanes ausmachen sollten. Sie sind verständlicher, direkter und kompakter, wohingegen Passivkonstruktionen den Auslöser / den Verursacher für eine Aktion verstecken und den Leser verwirren.

In Romanen müssen die Geschichten den Leser dazu bringen, das Buch nicht mehr aus der Hand legen zu wollen.

Die aktive Erzählung hat diese Macht, denn sie ist aufregender und spannender und meist lassen sich Passiv-Sätze gut in eine Aktiv-Form umstellen.

Zudem ist es bei der Überarbeitung immer gut, wenn man unnötige Worte herausstreicht, denn Passivkonstruktionen verlangen das Einsetzen von Hilfsverben.

 

Aufgabe:

Nimm dir dein Manuskript zur Hand, suche nach dem Wort »wurde« (als mögliches Indiz eines Passivsatzes) und überprüfe, ob der Satz nicht stärker und eindeutiger klingen würde, wenn du ihn ins Aktiv setzt. Oder lässt sich der Fokus von einer Aussage durch eine Passivierung bekräftigen?
 

Weiter zu Teil 3 - Doch was versteht man unter ›aktiv‹ und ›passiv‹?



Melanie Naumann - Lektorin Storyanalyse - Schreibe deinen besten Roman. Melanie Naumann - Lektorin Storyanalyse - Schreibe deinen besten Roman.
Storyanalyse.de

Melanie Naumann hilft Autoren, ihren besten Roman zu schreiben.

Melanie Naumann ist die erste deutsche zertifizierte Story Grid Lektorin. Sie liebt die Analyse von Geschichten – global betrachtet bis hin zu den Szenen und Beats – und hilft Autoren, ihren besten Roman zu schreiben. Sie bietet sowohl die Diagnose eines Manuskripts an, als auch wöchentliche Coachinganrufe zwischen Autor und Lektor.

Wie du die Erwartung deiner Leser erfüllst

Der E-Mail Kurs um bessere Geschichten zu schreiben

Erfahre nicht nur, wie man Geschichten schreibt, welche die Anforderung deiner Leser an deine Geschichte erfüllen, sondern erhalte außerdem den PDF-Leitfaden dazu: 7 Schritte, wie du mit dem Lektorat beginnst.

Ich helfe Young Adult und Thrillerautoren, ihren besten Roman zu schreiben.

Kostenloses Telefongespräch

Um zu entscheiden, ob ich dir eine Hilfe sein kann, biete ich jedem Autor ein erstes, kostenloses Kennenlerngespräch an. Für dieses Gespräch nehme ich mir eine Stunde Zeit, in der wir über deinen Plot, dein Manuskript oder die Probleme sprechen, mit denen du gerade kämpfst.

Einfach über den folgenden Link einen Telefontermin mit mir vereinbaren und ich rufe dich zu der vereinbarten Zeit an.

Dein Kommentar

Kommentare 0


Hält das Gerüst?

Plot

Bevor du Wochen oder Monate ins Schreiben deiner Geschichte investierst, kann ich dir helfen herauszufinden, ob das Gerüst deiner Geschichte hält oder es Verbesserung bedarf.

Mehr erfahren

Funktioniert die Geschichte?

Manuskript

Dein erster Entwurf ist geschrieben? Mit Hilfe dieses Lektorats analysiere ich deine Geschichte und gebe dir konkretes Feedback, welche Stellen verbessert werden müssen, um die Erwartung der Leser zu erfüllen.

Mehr erfahren

Überprüfe eine Szene

Szene

Lerne, wie man perfekte Szenen schreibt. Am Beispiel einer deiner Szenen gebe ich dir Hilfestellungen, wie eine Szene aufgebaut sein muss.

Mehr erfahren