Nichts verpassen!
Mitglied werden

Buchcover-Design

Zehn Tipps für dein Buchcover

Ein kurzer Ratgeber für Autoren

Die Gestaltung deines Buchcovers solltest du genauso ernst nehmen, wie das Lektorat deines Manuskripts. Die Harmonie des Designs bestimmt deinen Bucherfolg.

 

Zehn Tipps für dein Buchcover - Ein kurzer Ratgeber für Autoren

07. Sep 2017 0

Das Cover deines Buches entscheidet, ob du das Interesse eines potenziellen Lesers gewinnst.

Egal, ob deine Leser in einem Buchgeschäft stehen und die ausgelegten Bücher betrachten, oder ob sie im Internet die E-Book Cover durchstöbern, wenn dein Cover nicht überzeugt, dann gewinnst du kaum einen neuen Leser.

Die hier aufgeführten Tipps beruhen keinesfalls auf Vollständigkeit. Sehe sie eher als einen Ratschlag, worauf du bei der Erstellung deines Buchcovers achten solltest. Zudem ist Design ein sehr subjektives Gebiet, deswegen, falls du etwas hinzufügen möchtest oder einem Punkt widersprechen willst, dann gerne.

 

 

1. Starker Titel

Titel deines Buchcovers

Der Titel deines Buches sollte prägnant, klar und groß auf deinem Cover zu lesen sein. Das bedeutet, der Titel darf die Breite deines Buches einnehmen und mehr als ein Drittel der Höhe. Der Bildschwerpunkt / der ausdrucksstärkste Teil deines Bildes sollte jedoch nicht von dem Titel verdeckt werden, sondern klar darüber oder darunter positioniert sein, sodass Titel und Coverbild eine Gesamtheit bilden.

Behalte bei der Gestaltung deines Buchcovers im Hinterkopf, dass der Leser dein Buch meist zuerst als E-Book antreffen wird und das meist nur als ein kleines Vorschaubild (Thumbnail). Umso wichtiger ist die Größe des Titels und des Bildes - er muss erkennen können, wie dein Buch heißt und das Bild sehen können.

 

2. Das Versprechen an den Leser

Das Versprechen an den Leser - Buchcover GestaltungJeder Leser hat seine Vorlieben für bestimmte Geschichten und Genres. Umso wichtiger ist es, dass jeder Kunde deinem Cover ansehen kann, ob es sich um eine Liebesgeschichte handelt, einen Western, einen Thriller, einen Krimi, oder einen Ratgeber. So weiß er sofort, ob deine Geschichte seinen Präferenzen entspricht oder nicht.

Um die Erwartung, die ein Leser durch das Cover an deine Geschichte hat, sollte das Cover dem Genre deiner Geschichte entsprechen. Das bedeutet, dass du die passende Schrift verwendest, eine Farbkombination, die entweder harmonisch ist (z.B. Pastellfarben für Romanzen) oder gegensätzlich mit Signalfarbe (z.B. dunkler Hintergrund und rot für Blut - Thriller) oder komplementär (z.B. Türkis und Magenta für Ratgeber), sowie ein Bild, dass einen Funken der Handlung offenbart.

 

3. Das Cover ist kein Dumping-Platz

Das Cover ist kein Dumpingplatz - Buchcover GestaltungWenn du über die Prämisse deiner Geschichte nachdenkst, dann legst du sie in einem Satz fest. Genau diesen Gedanken - knackig und auf den Punkt - solltest du für die Covergestaltung deines Buches beachten. Nichts ist schlimmer als ein Cover, das sich aus so vielen Einzelbildern zusammensetzt, dass der Kern deiner Geschichte vollkommen verloren geht. Stell dir nur vor, wenn du dich bei dem Cover auf keine Kernaussage beschränken kannst, dann nimmt der Leser an, dass auch deine Geschichte keine klare Botschaft besitzt.

 

4. Keine Dopplungen

Keine Dopplungen im Buchcover DesignDeine Leser sind nicht dumm. Sollte dein Roman "Feuersturm" heißen, und das Cover zeigt eine Feuersbrunst, dann ist das eine nichtsaussagende Dopplung. Der Leser sieht eine Feuersbrunst, er muss das nicht noch gesagt bekommen (und vice versa).
Beachte, dass Titel und Coverbild sich ergänzen sollten. Nutze sie, um ein Gefühl für deine Geschichte zu vermitteln.

Zudem müssen Cover dem Leser nichts erzählen oder vorwegnehmen. Ein erster Eindruck, das erste Gefühl und somit das klare Verstehen für das Versprechen deiner Geschichte sind hier wichtiger.

Das Cover kann eine Feuersbrunst zeigen, aber dann wähle einen Titel, der dem Bild vielleicht widerspricht. So schaffst du Neugier bei dem Betrachter deines Covers, und mehr über deine Geschichte erfahren wollen.

 

5. Billig erkennt man

Professionelle Gestaltung von BuchcovernEs gibt Menschen, die haben ein Gefühl für Design, und es gibt Menschen, die wissen, dass sie Aufgaben der Gestaltung abgeben müssen. Und dann existiert noch eine kleine Gruppe, die glaubt, das Design kein Handwerk ist - genauso wie manche glauben, dass jeder ein Buch schreiben könnte.

Da du dich selbst mit der Kunst des Schreibens befasst hast, wirst du verstehen, wie viel Wissen und Erfahrung für das Schreiben einer Geschichte von Nöten ist, dass sie funktioniert. Dasselbe gilt für das Design. Ein Cover muss funktionieren - es muss deine Geschichte verkaufen können.

Deswegen bitte ich dich, wenn du kein Designer bist, dann gib die Covergestaltung deines Buches ab. Das Cover ist das Herzstück deiner Geschichte und das fehlende Puzzleteil für das Gesamtwerk. Umso wichtiger ist es, dass ein Cover einen professionellen Eindruck macht - denn genau dieser Eindruck färbt sich auf die zu erwartende Qualität deiner Geschichte ab.

 

6. Die Aufgaben des Buchcovers

Die Aufgaben des Buchcovers - Buchcover GestaltungDas Design deines Buchcovers sollte, genau wie deine Geschichte, funktionieren.

Aber wie erreichst du das?
Zunächst einmal sollte dein Buchcover aus der Masse an Einbänden / E-Books herausstechen, sodass der potenzielle Leser animiert wird, dein Buch aus dem Regal zu ziehen oder es anzuklicken.

Des Weiteren, und das ist der wichtigste Punkt überhaupt, muss dein Cover keine Geschichten erzählen. Das eine Geschichte in dem Buch steckt, das wissen wir, aber was zählt, sind die Emotionen, die dein Buchcover im Betrachter weckt. Allein die Gefühle entscheiden über das Interesse, denn sie sollten die Stimmung deiner Geschichte ausdrücken.

Sollte dein Buch zu einer Serie gehören, dann sollte die Reihe einen Wiedererkennungswert besitzen. Sieh dein Buch als eine Marke, die allein durch Schrift, Form und Komposition leicht wiederzuerkennen ist.

 

7. Farben

Farben bei der Buchcover GestaltungHier entstehen die meisten Probleme. Die Farbenlehre ist ein komplexes Thema, und um es zu verstehen, benötigt man das richtige Gefühl und die Neugier zu experimentieren.

Doch für das erste Verständnis gebe ich dir die folgenden Ratschläge:

  • nutzt du kräftige Farben, dann setze sie auf einen Hintergrund, auf dem sie wirken können
  • nutze Kontraste
  • beschränke dich auf maximal drei Farben
  • vermeide reine Primärfarben
  • mische deine eigenen Farben zusammen, in den Nuancen von starken Farben
  • stelle eine passende Farbpalette zusammen, die der Stimmung deiner Geschichte entspricht (z.B. mithilfe von coolors.com)

 

8. Freiraum

Freiraum in der Buchcover GestaltungProbieren, probieren, probieren, scheint das beste Motto für die Gestaltung eines stimmigen Freiraums zu sein, sodass die Komposition deiner Designelemente (Schrift, Bild, Formen) ausgeglichen wirkt. 

Viele glauben, wenn das E-Book nur als Thumbnail gesehen wird, sie die ganze Coverfläche komplett zukrachen müssen. Fette Schrift hier, knallrote Kanten da, ein starkes Bild dort ... das gleicht einem Konkurrenzkampf all der Elemente. Das Auge des Betrachters verliert seinen Fokuspunkt. Es kann nicht herausfiltern, wie die Prioritäten sind. Alles scheint wichtig zu sein, und somit ist auch wieder nichts wichtig.
Gib deinen Elementen Platz zum Atmen, und sie werden für sich wirken. Das ist dasselbe wie mit dem Schreiben. Packst du zu viele Adjektive oder Fachwörter in einen Satz, oder zu viele Beschreibungen in eine Metapher / einen Vergleich, dann verwirrt das den Leser. Gutes Schreiben hängt vom Gleichgewicht der imaginären Freiheit des Lesers mit deiner Erzählung ab. So ist es auch beim Design.

 

9. Entscheide nicht allein

Das Schöne heutzutage ist, dass du mit nur wenigen Klicks eine große Anzahl von Personen erreichen kannst. Deswegen poste die verschiedenen Design-Varianten deines Buchcovers und lass deine Follower / Fans entscheiden, welches Design sie am besten finden / am ehesten kaufen würden. Vielleicht haben sie auch ein paar Ratschläge für dich. Auch Kritik ist ein wichtiger Faktor, den du in den Designprozess deines perfekten Buchcovers für deine Geschichte mit einbeziehen solltest.

 

10. Auf keinen Fall

Buchcover GestaltungBei der Erstellung deines Covers solltest du beachten, dass keiner der folgenden Fehler auf deinem Cover zu finden ist:

  • Verwende keine Schriften wie Comic Sans oder Papyrus - es sei denn, du schreibst ein Buch über witzige Sprüche etc. Professionelle Verleger würden dich sonst auslachen.
  • Wie beim Corporate Design für Unternehmen gilt, dass du dich auf wenige Schriftarten festlegst. Zwei sind optimal. (Titel und Name des Autors)
    Bitte verzichte auch darauf, die Schrift durch Verzerrungen anzupassen oder sie in Kapitalien zu setzen.
  • Egal, wie gern du deine Freunde, Kollegen oder deine Familie hast, Nächstenliebe hat bei der Frage deines Covers nichts zu suchen. Weder das Angebot eines Freundes, der dir mit Paint ein Cover zusammenbasteln würde, noch das Krakelbild deines Kindes noch irgendeine Clipart-Zusammenstellung in einem Word-Dokument.
  • Lass das Bild atmen. Sperr es nicht in einer Box oder einen Rahmen ein, sondern lass es bis zum Rand ragen und sogar von ihm angeschnitten werden.
  • Bitte keine Verläufe verwenden. Je nach Druckqualität werden diese in Striemen ausgegeben und bunte Verläufe wirken kindisch.
  • 3D-Schriften, harte Schatten etc. sollten vermieden werden, denn auch sie zeugen von einer amateurhaften Buchcover-Gestaltung

 

PS: alle hier abgebildeten Cover sind auf Anfrage erhältlich. Schreib mir einfach eine E-Mail.



alt
Storyanalyse.de

Melanie Naumann hilft Autoren, ihren besten Roman zu schreiben.

Melanie Naumann schreibt Thriller, studierte Sprache und bildet sich seit 2015 als Lektorin fort. Aus der Liebe zum Lektorat entstand zuerst ein Schreibblog, Ende 2018 dann Storyanalyse.de, um Autoren Hilfestellungen zum Schreiben und Lektorieren ihrer Manuskripte zu geben.

Melanie orientiert sich an den Story Grid Erkenntnissen von Shawn Coyne, da sie die Art des Lektorats des US-amerikanischen Lektors als die hilfreichste Methode empfindet, um herauszufinden, ob Geschichten funktionieren.

  • Newsletter
  • Lernen wir uns kennen.
  • Alle Beiträge

Wie du die Erwartung deiner Leser erfüllst

Der E-Mail Kurs um bessere Geschichten zu schreiben

Erfahre nicht nur, wie man Geschichten schreibt, welche die Anforderung deiner Leser an deine Geschichte erfüllen, sondern erhalte außerdem den PDF-Leitfaden dazu: 7 Schritte, wie du mit dem Lektorat beginnst.

Ich helfe Young Adult und Thrillerautoren, ihren besten Roman zu schreiben.

Kostenloses Telefongespräch

Um zu entscheiden, ob ich dir eine Hilfe sein kann, biete ich jedem Autor ein erstes, kostenloses Kennenlerngespräch an. Für dieses Gespräch nehme ich mir eine Stunde Zeit, in der wir über deinen Plot, dein Manuskript oder die Probleme sprechen, mit denen du gerade kämpfst.

Einfach über den folgenden Link einen Telefontermin mit mir vereinbaren und ich rufe dich zu der vereinbarten Zeit an.

Weitere Beiträge

Buchcover-Design

Dein Kommentar

Kommentare 0


Lerne, wie man Szenen schreibt

Analyse einer Szene

Lerne, wie man perfekte Szenen schreibt. Am Beispiel einer deiner Szenen gebe ich dir Hilfestellungen, wie eine Szene aufgebaut sein muss.

Mehr erfahren

Vor dem Schreiben

Analyse deines Plots

Bevor du Wochen oder Monate ins Schreiben deiner Geschichte investierst, kann ich dir helfen herauszufinden, ob das Gerüst deiner Geschichte hält oder es Verbesserung bedarf.

Mehr erfahren

Nach dem ersten Entwurf

Analyse deines Manuskripts

Dein erster Entwurf ist geschrieben? Mit Hilfe dieses Lektorats analysiere ich deine Geschichte und gebe dir konkretes Feedback, welche Stellen verbessert werden müssen, um die Erwartung der Leser zu erfüllen.

Mehr erfahren